Sonntag, 7. April 2013

Berlin - A Review 2

Off course, there was also another aspect, next to sightseeing, which was very important for us on this trip: entertainment. Here’s an overview of the best restaurants, good shopping facilities and other nice things to do in Berlin. And last but not least: where and how I spent New Year’s Eve.
Right next to Hackesche Höfe, in Schönhauser Straße 9, there is a nice Café, Caras, where you can get delicious snacks, pastries and drinks in a very comfortable surrounding. We have been to this place more than once.
Anna Blume, Café and flower shop in one place, is an excellent place for having breakfast. It is situated in Prenzlauer Berg (Kollwitzstraße 83), a district with many other nice restaurants, bars and shops, for which we unfortunately didn’t have enough time.
There’s also a great snack bar in this district, Falafel Daye, where we had very much and tasty dinner for a very low price. Tea is for free. Danzigerstraße 24.
You can have a good “Currywurst”, a typical Berlin dish, in Bier’s Kudamm 125, on Kurfürstendamm 125. The prices are moderate too.
Unfortunately we didn’t have enough time to go to each of the many shopping facilities that exist in Berlin. We haven’t been to Friedrichstraße, on of THE hotspots at all. But we discovered other places:
There are many nice, little shops in the streets near to Hackesche Höfe. Next to this, you can visit a big shopping centre, the Alexa, on Alexanderplatz.
The classical mall, and nearly a sight by itself, is the KaDeWe (Kaufhaus des Westens) in Tauentzienstraße 21-24. This is also great to start a shopping tour on Kurfürstendamm, another big shopping street. Very nice, but too crowded: the Café on the top floor of the department store.

Sony Center - Potsdamer Platz
Other things to do
I definitely recommend visiting Potsdamer Platz and the observation deck, Panoramapunkt. The fastest elevator of Europe takes you to a two-storey deck from which you have a wonderful view across Berlin. Next to this , there is the Sony Center, a building with interesting architecture, restaurants and a cinema in it. Also a must for Berlin tourists: the wall. Some parts of it still exist and are shown for example on Checkpoint Carlie.

Pieces of the wall - Checkpoint Charlie
New Year’s Eve
I think that it is really worth spending this night in Berlin, but you need some insider information to get to a nice place and not into the crowded area round Brandenburger Tor. We raised our glasses at midnight on “Teufelsberg”, a hill in Berlin, and saw the whole city sparkling because of the fireworks. After this, we celebrated at a party in the centre. Unforgettable!

Berlin - Ein Rückblick 2

Natürlich war gerade bei dieser Reise ein zweiter Aspekt, neben den Sehenswürdigkeiten, auch sehr wichtig: die Unterhaltung. Hier deshalb ein kleiner Überblick über die besten Lokale, gute Shoppingmöglichkeiten und andere Dinge, die man in Berlin tun sollte. Und natürlich, wo und wie ich Silvester verbracht habe.
Ganz in der Nähe der Hackeschen Höfe, in der Neuen Schönhauser Straße 9, befindet sich ein nettes Café, Caras, das gute Snacks, Mehlspeisen und Getränke in schöner Atmosphäre anbietet. Hier waren wir mehr als einmal!
Hervorragend frühstücken in quirlig-nettem Ambiente kann man in dem Café, Anna Blume, zu dem auch eine Blumenhandlung gehört. Das Lokal (Kollwitzstraße 83) liegt in Prenzlauer Berg, einem Bezirk in dem es auch viele andere Cafés, Bars, Ausgehmöglichkeiten und Geschäfte gibt, für die wir leider viel zu wenig Zeit hatten.
Ebenfalls in diesem Viertel befindet sich ein orientalischer Imbiss, in dem wir sehr günstig sehr viel und gut Abend gegessen haben. Tee gibt’t hier gratis. Falafel Daye – Danzigerstraße 24.
Gute Currywurst gibt es im Bier’s Kudamm 125, am Kurfürstendamm 125. Hier sind auch die Preise fair!
Dafür, wie viel Berlin Shopping-mäßig zu bieten hat, hatten wir leider viel zu wenig Zeit. Einen DER Hotspots, die Friedrichstraße, haben wir gar nicht geschafft. Dafür sind wir anderswo fündig geworden:
In den Straßen rund um die Hackeschen Höfe gibt es sehr nette, eher kleinere Geschäfte. In der Nähe, am Alexanderplatz, ist auch das Alexa, ein großes Einkaufszentrum.
Der Klassiker, und auch fast schon eine Sehenswürdigkeit, ist das KaDeWe (Kaufhaus des Westens) in der Tauentzienstraße 21-24. Ein idealer Startpunkt um die Einkaufsmeile, Kurfürstendamm, zu erkunden. Sehr schön, aber leider überfüllt: Das Café im obersten Stock des Kaufhauses.
Panoramapunkt - Potsdamer Platz
Absolut empfehlenswert ist der Potsdamer Platz und die Aussichtsplattform, Panoramapunkt. Der schnellste Aufzug Europas führt auf eine zweistöckige Plattform, von der man einen tollen Blick über ganz Berlin hat. Gleich daneben befindet sich das Sony Center, ein Gebäude mit sehr interessanter Architektur, einigen Lokalen und einem Kino. Auch ein Muss für Berlin-Besucher: die Mauer. An manchen Stellen stehen Teile davon noch, am Checkpoint Charlie sind bemalte Stücke ausgestellt.

Diese Nacht des Jahres in Berlin zu verbringen lohnt sich meiner Meinung nach total, allerdings braucht man ein bisschen Insiderwissen um nicht in die Massen beim Brandenburger Tor sondern an einen wirklich schönen Ort zu gelangen: Wir haben zu Mitternacht am Teufelsberg, dem „Stadthügel“ der Stadt, angestoßen und ganz Berlin vor Feuerwerken glitzernd gesehen. Danach ging’s in die Stadt zurück, wo bei einer Party weitergefeiert wurde. Unvergesslich!

Berlin - A Review 1

Okay, I admit it: I haven’t been blogging for a long time – for two reasons: This has been a very long and busy winter and (maybe because winter was that long) I wasn’t really inspired to write anything for my blog. Now spring is finally arriving (in April...) and I was inspired to tell you something about a trip I went on some months ago. This first entry deals with the sights.

I spent New Year’s Eve 2012/2013 in Berlin. We were 6 people, stayed 3 nights and it was quite low priced if you keep in mind that this is a very popular travel season: We paid about 100 € for the flight (with Austrian Airlines) and 150€ (per person) for the three nights in the hotel (Ramada – Berlin Alexanderplatz), which was situated right at the Alexander Platz. Thanks to this perfect central position of the hotel, we were able to combine the three things we wanted to do in Berlin: sightseeing, party and shopping.

We started right after our arrival with a walk through the historical centre of the city, the Nikolaiviertel. Some houses here were built in the 13th century and you feel a bit like in little a town. On the opposite side of the Alexanderplatz, you cross the Berliner Dom and reach the Museumsinsel, an island were many museums are located. We only took a look at them from the outside. We continued with the Hackesche Höfe, 8 little connected courts of houses. I was really impressed by the first court, which is designed in the style of Art Nouveau. There are also some nice shops, like the Ampelmann-Shop, where you can buy souvenirs with the symbolic person shown in traffic lights that is typical for Berlin.
Nikolaiviertel - historical centre of Berlin
Off course, we also wanted to see some of the classical sights, so we took the underground to Brandenburger Tor next. We walked along the „Silverstermeile“, a party area for New Year’s Eve around the Brandenburger Tor, which one should avoid on 31st of December because it is very crowded here. We got to the Holocaust-monument next and continued with the museum „Topographie des Terrors“ (free entry!) and Checkpoint-Charlie in a quite historical manner. We finished our first day with a visit of the Christmas market at Gendarmenmarkt, which is open until 31st of December. Even if there is no event you should absolutely visit this place because it is one of the most beautiful spots of Berlin.
Brandenburger Tor
On New Years Day, we took a brief look at Schloss Charlottenburg. If the weather is fine, one can also stay longer because the streets and parks of Charlottenburg are very nice. In the evening, we went to the Reichstag to see the amazing dome of the government building. Since we ordered the tickets in advance, we didn’t have to wait as long as usual. You definitely have to see this if you are in Berlin!
"Goldelse" or "Siegessäule", another sight we only walked by
Before we started our shopping-tour on the last day, we took a walk along Spreeallee and got to the house of the Nordic embassies, where we had a guided tour. Even if you aren’t connected to Scandinavia at all, this is definitely worth a visit because of the interesting architecture.
For me, Berlin is a coulourful, modern and impressive city with incredibly many interesting sights!

Berlin - Ein Rückblick 1

Okay, ich geb’s zu: Ich habe lange nicht gebloggt. Das hat zwei Gründe: Zum einen war der Winter sehr lang und sehr stressig. Zum anderen (und das mag daran liegen, dass der Winter so lange gedauert hat) hat mir die Inspiration gefehlt. Da sich der Frühling nun endlich langsam nähert (im April...) hat mich die Inspiration gepackt und ich möchte euch etwas über eine Reise erzählen, die ich schon vor einigen Monaten unternommen habe. Dieser erste Eintrag ist den Sehenswürdigkeiten gewidmet.

Silvester 2012/2013 habe ich in Berlin verbracht. Wir reisten zu sechst, blieben 3 Nächte und sind dafür, dass Silvester eine sehr beliebte Reisezeit ist, relativ günstig ausgestiegen: Der Flug (mit Austrian Airlines) kostete hin und retour knapp über 100 €, für das Hotel direkt am Alexanderplatz (Ramada – Berlin Alexanderplatz) haben wir rund 150 € für die 3 Nächte (pro Person) gezahlt. Dank der günstigen Lage des Hotels konnten wir unser Vorhaben, Sightseeing, Party und Shopping zu kombinieren, bestens umsetzen.
Wir starteten gleich nach unserer Ankunft mit einem Spaziergang durch den historischen Stadtkern, das Nikolaiviertel. Die Häuser hier stammen teilweise aus dem 13. Jahrhundert und man fühlt sich ein bisschen wie in einem Dorf in der Stadt. Auf der anderen Seite des Alexanderplatzes kommt man vorbei am Berliner Dom zur Musuemsinsel. Hier sind zahlreiche Museen angesiedelt, die wir aber nur von außen besichtigt haben. Weiter ging es wieder ein Stück retour zu den Hackeschen Höfen. Besonders beeindruckend fand ich den ersten Hof, dessen Fassade im Jugendstil gestaltet ist. Es gibt hier auch ein paar nette Geschäfte, unter anderem den Ampelmann-Shop mit vielen Souvenirs in der für Berlin charakteristischen Ampelmann-Optik.

Hof 1 der Hackeschen Höfe
Natürlich durften auch die Klassiker bei unserer Reise nicht fehlen und so fuhren wir als nächstes zum Brandenburger Tor. Wir gingen ein Stück der Silvestermeile entlang, da man diese zu Silvester direkt eher meiden sollte, und stießen dann auf das Holocaust-Denkmal. Auch mit dem Museum „Topographie des Terrors“ (übrigens mit Gratis-Eintritt!) und dem Checkpoint-Charlie ging es historisch weiter. Der erste Tag wurde durch einen Besuch des Weihnachtsmarkts am Gendarmenmarkt, der bis 31. Dezember stattfindet, abgerundet. Auch ohne Weihnachtsmarkt muss dieser Platz aber unbedingt besucht werden, da er zu einem der schönsten Plätze Berlins zählt.

Französischer Dom am Gendarmenmarkt
Am Neujahrstag statteten wir dem Schloss Charlottenburg einen kurzen Besuch ab. Bei Schönwetter kann man aber in Charlottenburg durchaus länger Zeit verbringen, da die Straßen und Parks dort sehr einladend sind. Abends besuchten wir die Kuppel des Reichstags. Durch vorbestellte Karten warteten wir nur kurz und konnten dann die beeindruckende Architektur bewundern. Ein Muss für alle Berlinbesucher, wie ich finde!

Bevor es am letzten Tag zum Shopping ging, führte uns ein Spaziergang entlang der Spree-Allee zum Haus der Nordischen Botschaften, in dem wir eine Führung erhielten. Auch für Menschen ohne Skandinavien-Bezug sehr interessant, da viel Geographisches und Geschichtliches hier durch Architektur ausgedrückt wurde.
Berlin ist für mich eine bunte, moderne und beeindruckende Stadt, die unglaublich viele interessante Sehenswürdigkeiten zu bieten hat!